Über uns

Cello und Gitarre,

eine eher ungewöhnliche Kombination innerhalb der Kammermusik. Eigentlich unverständlich, wenn man einmal feststellt, wie gut sich diese beiden Instrumente klanglich und charakterlich ergänzen. Überzeugt durch diese Erfahrung gründeten Felix Brade und Michael Gern 2005 das Duo „Cuatro y Seis“. Kennengelernt haben sich die beiden an der Musikhochschule Trossingen, wo sie Kammermusikunterricht bei Prof. Higi bekamen. In der Folge wurde ein breites Repertoire erarbeitet, bestehend aus Originalliteratur und geschickten Bearbeitungen. Die Bandbreite der Werke erstreckt sich von Vivaldi Sonaten mit Generalbassbegleitung, über bearbeitete Klavierwerke des 19.Jahrhunderts, wie z.B. die spanischen Tänze Enrique Granados, bis hin zu südamerikanischen Stücken des 20.Jahrhunderts, so z.B. der grandiosen Sonate Radames Gnattalis oder Astor Piazzollas Oblivion.

Musik und Zauberei

Cuatro y Seis geben zum Einen konventionelle Konzerte, sei es als Matinée oder abendfüllendes Konzert. Zum Anderen treten sie auch mit einem ungewöhnlichen Musik-Unterhaltungsprogramm auf, das die Zauberkünste und Entertainmentqualitäten Felix Brades mit der Musik des Duos verbindet.